Rückblick MissioCamp 2016

MissioCamp2016

Vom 29.07.2016 bis zum 05.08.2016 fand auf dem Gelände der Strobelmühle das alljährliche MissioCamp statt, welches in diesem Jahr unter dem Thema „ausgeträumt“ stand. Etwa 180 Teilnehmer und 60 Mitarbeiter waren mit dabei.
An den Vormittagen wurde eine Reihe von Seminaren mit interessanten Themen angeboten. Die Teilnehmer und Mitarbeiter machten sich zum Beispiel über Themen wie Partnerschaft, Glauben im Alltag oder den Willen Gottes Gedanken und diskutierten lebhaft.
An den Nachmittagen gab es wieder eine große Auswahl an Workshops. Zum Beispiel bestand die Möglichkeit im Aqua Marien baden zu gehen, sich kreativ zu betätigen oder in der Strobelmühle klettern zu gehen.
Abends fanden dann wieder die Ev‘Events statt. Der diesjährige Campprediger war Pfarrer Heiko Wetzig. Er brachte an den Abenden eine starke Botschaft zu verschiedenen Fragen des Christseins rüber. Abgerundet wurden die Ev‘Events durch die musikalische Begleitung von der MissioProjectBand, welche in diesem Jahr zum letzten Mal das Camp begleitet hat und von den Moderatoren Jonas und Miri.
Nach den Ev‘Events gab es jeden Abend um 22:00 Uhr das Nachtprogramm. Absolutes Highlight war in diesem Jahr das Konzert mit der Band „Normal ist anders“. Die 4 Jungs brachten das Glashaus vollkommen zum Beben. Die Stimmung im Publikum war vom ersten bis zum letzten Lied am überkochen. Trotz der ausgelassenen Stimmung schafften es „Normal ist anders“ auch, die Inhalte ihrer Lieder rüberzubringen.
An den folgenden Tagen wurde das Nachtprogramm vom Kleinkünstler Radieschenfieber, vom ehemaligen Landesjugendwart Wolfgang Freitag und vom Konzert mit der Band NatusSumMori bereichert.
Am Abschlussabend fand die Camp Gala statt. Hier hatten die Teilnehmer die Möglichkeit eigene Beiträge einzubringen. Dies führte dazu, dass wir ein niveauvolles und lustiges Programm erleben durften.
Zusammenfassend kann man sagen, dass wir ein geniales, behütetes und gesegnetes MissioCamp erlebt haben. Junge Menschen haben Jesus kennengelernt, erlebt und in ihr Leben eingeladen. Die Gemeinschaft zwischen den Teilnehmern und Mitarbeiter war sehr gut und so kamen sowohl Tiefgründigkeit und Spaß und Unsinn nicht zu kurz.
Sowohl die Mitarbeiter als auch die Teilnehmer freuen sich bereits auf das MissioCamp 2017.

Falk Marquardt, FSJ´ler

Rückblick - Segel-Rüstzeit 2016

Segel RZ

Raus auf’s stürmische Meer, das bequeme heimische Bett gegen eine Koje tauschen und die Ferienzeit in ein erlebnisreiches Segelabenteuer verwandeln. – 21 Teilnehmer haben sich darauf eingelassen und waren mit der EvJuMab und der Ev. Jugend Chemnitz unter Leitung von Jugendwart Dieter Planitzer in den Niederlanden.
Das durchwachsene Wetter konnte die gute Stimmung nicht trüben. Tag für Tag wuchsen wir stärker zu einer verschworenen Truppe zusammen und genossen die Zeit des Segelns, bei dem neben Kapitän und Matrose die ganze Gruppe mit anpacken durfte. Segeln setzen und wieder einholen, Anker werfen, sogar das Steuer des Schiffes übernehmen und gegen so manche Schräglage der „Store Bealt“, unseres 300 Tonnen schweren Schiffes, ankämpfen. – Einfach nur grandios!
Abends legten wir immer an einem anderen Hafen an und erkundeten ein neues niederländisches Städtchen. In einer Nacht schliefen wir sogar auf dem Offenen Meer und auch die Möglichkeit vom Schiff aus mehrere Meter tief ins Meer zu springen nutzten wir. Zwischen diesen Erlebnissen wurden wir immer wieder von Anne, unserer tollen Köchin, kulinarisch begeistert.
Doch der eigentliche Mittelpunkt der Rüstzeit sollte natürlich Gott sein. Thematisch drehte sich alles um den Jakobusbrief. „Christ zu werden ist schon schwer, Christ zu bleiben noch viel mehr!“ In unserem Alltag begegnen uns immer wieder neue Herausforderungen. Wir als Christen haben es da nicht leichter als andere Menschen. Doch wie schaffen wir es, an Gott dranzubleiben? Die verschiedenen thematischen Einheiten und ein emotionaler Segnungsabend mit verschiedenen Stationen ließen die Teilnehmer ins Nachdenken kommen.
Gern wären wir als Gruppe noch länger zusammengeblieben, aber wie jede andere Rüstzeit auch, war auch diese irgendwann vorbei. Acht grandiose Tage liegen hinter uns, viele neue Kontakte bleiben hoffentlich noch sehr lange bestehen. In diesem Sinne, ahoi!

Michi Hofmann, Rüstzeitmitarbeiter Region Marienberg

Rückblick - Sommerpoolparty 2016

Sommerpoolparty 1

"Save our souls!" war das Motto der 2. Sommerpoolparty, die am Samstag, dem 11.06.2016, im Erdmannsdorfer Freibad stattfand. Bei der Auftaktveranstaltung um 16:30 Uhr konnten wir uns mit unseren Moderatoren Sophie und Lukas, der talentierten Band "Hope!" und dem Super-EvJuMab-alias-Michi-Seepferdchen auf Sport, Spiel und Badespaß einstimmen. Am Nachmittag konnten wir neben Volleyballturnieren, Wikingerschach und Tischtennis unsere Kraft beim Funny Fighting beweisen. Natürlich konnten wir auch baden oder einfach die Zeit mit guten Gesprächen und gutem Essen genießen.

Sommerpoolparty 2

Das Special war das EvJuMab-Seepferdchen, welches man erstmals erwerben konnte. Dafür bewältigten wir 5 Stationen, wie Eisbaden, Rettungsschwimmen oder einen Parcour. Viele nutzten diese Chance und kämpften an den Stationen, damit sie am Schluss stolz das Abzeichen in den Händen halten konnten.

Nach zweieinhalb actionreichen Stunden, in denen das Wetter (Gott sei Dank!!!) gut durchgehalten hat, haben wir dann den JuGo genossen. Mit "Hope!" konnten wir erneut Gott in unseren Liedern loben und tankten anschließend in der Predigt von Frank Döhler auf, in der er uns klar verdeutlichte, dass Gott kein alter Opa im Himmel und auch kein Polizeigott ist, sondern ein Gott der uns über alles liebt und wir hier auf Erden seinen Charakter widerspiegeln dürfen. Außerdem hat Frank uns erneut vor Augen geführt, wie Gott wirklich ist und dass durch ihn unsere Seelen gerettet werden können.

Sommerpoolparty 3

Am Abend konnten wir noch einmal ins Wasser springen und dann den ereignisreichen Tag bei der After-Show-Party mit Stockbrot am Lagerfeuer oder mit DChe auf der Tanzfläche ausklingen lassen.
Insgesamt sind wir sehr froh über diesen gelungenen Tag und sind Gott dankbar für alle Menschen, die die Veranstaltung unterstützt und ermöglicht haben und auch alle, die bei der Poolparty dabei waren. Ein riesengroßes Dankeschön geht auch an alle Mitarbeiter vom Freibad Erdmannsdorf, die uns kräftig bei allem unterstützt haben.

Leesha Auerbach, Praktikantin des Fördervereins, JG Borstendorf

Rückblick - Jungschartag

Jungschartag

Am Samstag, dem 04.06.2016, war es soweit, der Jungschartag in Pockau stand an. Kurz vor halb 3 waren ca. 40 Kinder plus Mitarbeiter an der Kirche angekommen und es konnte los gehen. Der Tag startete mit einem Gottesdienst, der wie der gesamte Tag unter den Motto "Triathlon+“ stand. Nach dem Gottesdienst standen verschiedene Spielstationen bereit, bei denen die Jungscharkids gegen andere Jungscharen antreten konnten. Funny Fighting, Riesenjenga und Schiffe versenken waren einige dieser Angebote. Als Stärkung für zwischendrin gab es für alle Hot Dogs mit Röstzwiebeln und Gürkchen. Während der ganzen Veranstaltung war eigentlich Regen gemeldet, jedoch durften wir erleben, dass Gott auch unseren Jungschartag in seinen Händen hält und somit regnete es bei uns an der Kirche nicht, obwohl es zur gleichen Zeit wenige hundert Meter weiter in Strömen geregnet hatte. Alles in allem war der Jungschartag wieder eine gelungene Veranstaltung mit sehr viel Spaß und Input für Kids und Mitarbeiter.

Nils Böttcher, FSJler

Rückblick - JG-Fußballturnier

JG Fussballturnier 4

Am 28. Mai fand im Lautengrundstadion Marienberg das alljährliche JG-Fußballturnier der JG Marienberg und der Evangelischen Jugend Marienberg statt. 9 Mannschaften fanden sich pünktlich zum Turnierbeginn im Lautengrundstadion ein. Gespielt wurde bei unerwartet gutem Wetter und im Saison-Modus, Jeder gegen Jeden. Am Ende setzte sich die erste Mannschaft aus der Asylbewerberunterkunft Dammmühle durch, gefolgt von der JG Lengefeld und der JG Wolkenstein/Schönbrunn. Die Mannschaft der JG Gornau sorgte mit dem 9. Platz zwar nicht für sportliche Höhenflüge, wusste aber durch Stimmung und Anfeuerung zu überzeugen. Insgesamt gesehen schauen wir auf ein gelungenes Turnier ohne schlimmere Verletzungen und mit gutem Wetter zurück.

Falk Maquardt, FSJ'ler

Hier die Platzierungen im Überblick:

1. Dammmühle 1
2. JG Lengefeld
3. JG Wolkenstein/Schönbrunn
4. JG Krumhermersdorf
4. JG Schellenberg
6. JG Großrückerswalde
7. Dammmühle 2
8. JG Marienberg
9. JG Gornau

Es hat sich übrigens kein Fehler eingeschlichen. Krumhermersdorf und Schellenberg teilen sich den 4. Platz punkt- und torgleich. :)

Rückblick - 6. JG-Kletterkontest

Der 6. Klettercontest fand dieses Jahr am 14. Mai statt. Wie immer war die Strobel-Mühle mit vielen jungen Kletterern gefüllt. Ich durfte mit meiner JG ein Team bilden und gegen 9 andere Gruppen antreten. Vom Zeit-Klettern bis hin zu Hindernisparcours war alles dabei. Es war ein super Abend mit vielen interessanten und schweißtreibenden Aufgaben. Am Ende erreichten wir ein Ergebnis von 50 Punkten und erzielten so den 6. Platz, womit wir sehr zufrieden waren. Beim Klettercontest hat mir am besten gefallen, dass mich meine Teammitglieder so ernst genommen und unterstützt haben. Das habe ich am allermeisten bei der Station gemerkt, an der ich allein, mit verbundenen Augen, klettern musste. Die kleine Andacht, welche am Ende des Contests stattfand, gab mir persönlich noch einmal viel Mut. Gott beschützt uns auf allen Wegen, gibt uns wieder Mut und kennt schon unseren nächsten Schritt. Ich bin sehr glücklich, dass ich an diesem Abend mit meiner JG dabei sein konnte und bin über den Zusammenhalt in unserem Kletterteam sehr dankbar gewesen.

Celine Schmieder, JG Lengefeld

1. EC Hallbach 59 Punkte
2. Power Rangers Olbernhau 56 Punkte
3. De JG Pobershaa 55 Punkte
4. JG Seiffen 53 Punkte
5. Die Hühner aus Dittersdorf 51 Punkte
6. JG Lengefeld 50 Punmte
7. JG Wolkenstein-Schönbrunn 46 Punmte
8. JG Rickschwall 45 Punkte
9. Pockau 40 Punkte
10. Young as Bastards Olbernhau 38 Punkte

JG-Volleyballturnier 2016 - Rückblick

Volleyballturnier 1

Am 16.04.2016 fand in der Turnhalle des Berufschulzentrums Zschopau das alljährliche JG-Volleyballturnier der Evangelischen Jugend Marienberg statt.
Pünktlich 9:00 Uhr trafen sich 13 Teams aus den JG’s unseres Kirchenbezirkes. Zu Beginn gab es eine kleine Andacht von Gemeindepädagoge Matthias List zum Thema Netz. Danach startete der Spielbetrieb. Es wurde im Ligamodus gespielt. Schon frühzeitig kristallisierten sich die 3 Turnierfavoriten aus Erdmannsdorf, Zschopau und Lengefeld heraus. Aber auch alle anderen Mannschaften zeigten ein ordentliches Spielniveau. Über das ganze Turnier war es dann ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Mannschaft aus Erdmannsdorf und der 1. Mannschaft aus Zschopau. Beide Mannschaften waren zum Schluss punktgleich. Am Ende entschied das Punktverhältnis zu Gunsten der Erdmannsdorfer, die sich so zum wiederholten Male den Turniersieg sicherten. Die beiden Erstplatzierten ziehen in die nächste Runde ein, welche am 01.10.2016 in Löbau stattfinden wird.
Insgesamt schauen wir dankbar auf ein gelungenes Turnier zurück, mit vielen Mannschaften aus unterschiedlichen JG’s und vor allem ohne Verletzungen.

Hier die Platzierungen im Überblick:

1. JG Erdmannsdorf
2. JG Zschopau 1
3. JG Lengefeld 1
4. JG Großrückerswalde
5. JG Drebach
6. JG Zschopau 3
7. JG Marienberg
8. JG Pobershau
9. JK Weißbach
10. JG Niederlichtenau
11. JG Lengefeld 2
12. JG Pockau
13. JG Zschopau 2

Falk Marquardt, FSJ'ler beim Förderverein

Offener Abend April 2016 - Rückblick

OA April 2Gott ist ungerecht! - Von der Wahrheit dieser Aussage durften sich die Besucher des ersten Offenen Abends in diesem Jahr überzeugen.
Wie immer trafen wir uns Samstagabend in der Kirche in Pobershau. Neben einem sehr unterhaltsamen Anspiel und Moderationsteilen, in denen natürlich auch Witze über Katzen in Pockau-Lengefeld nicht fehlen durften, konnten wir in der Predigt geistig auftanken. Simon Leistner, der als Motorradfahrerseelsorger arbeitet, erzählte uns davon, dass Gott ungerecht ist - ein großes Geschenk für uns Menschen. Nur durch Gottes Ungerechtigkeit ist es allen möglich, in den Himmel zu kommen, wie das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg zeigt.
Das war nicht das einzige Geschenk des Abends. Die Konfis wurden herzlich begrüßt und durften sich unter anderem über die neuen Kulis der EvJuMab freuen. Noch fast ganz neu ist auch unser FSJler Nils Böttcher, der von Thomas und Michael für seinen Dienst eingesegnet wurde und ganz traditionell den Staffelstab von Michi überreicht bekam.
Umrahmt wurde der Gottesdienst von der Band LineUp aus Leubsdorf, mit denen wir unseren Gott mit vielen Liedern loben konnten. Bei vielen guten Gesprächen und leckerem Essen, welches die JG Großrückerswalde für uns vorbereitet hatte, konnten wir den sehr erfüllten Abend ausklingen lassen.

Johanna Schreiber, Leiterin der JG Pockau

Jungscharfußballturnier 2016 - Rückblick

Jungscharfussballturnier

12. März 2016. Um 9 Uhr begann das jährlich stattfindende Jungschar-Fußballturnier, bei dem sich 9 Mannschaften aus 6 verschiedenen Orten aufstellen lassen haben.
Bevor es jedoch richtig mit Fußball los ging, stand ein kleiner Input auf dem Programm, den der neue FSJ´ler der EvJuMab zum Thema Fairplay hielt. So gegen viertel 10 war es endlich soweit, der Anpfiff für das erste Spiel erfolgte. Gespielt wurde Jeder gegen Jeden und am Ende zählten die gesammelten Punkte und das Torverhältnis.
Die spielfreien Mannschaften sorgten während der Spiele für eine super Stimmung, sodass keine Langeweile aufkam.
Nach ungefähr 5 Stunden Fußball stand der Sieger fest. Drebach 1 holte den Turniersieg trotz Punktgleichheit mit Großrückerswalde 1, denn sie hatten am Ende das bessere Torverhältnis. Zufrieden blicken wir auf ein gelungenes und spannendes Turnier zurück.

HIer die Platzierungen im Überblick:

1. Drebach 1
2. Großrückerswalde 1
3. Großrückerswalde 2
4. Drebach 2
5. Lauterbach
6. Forchheim
7. Pockau 1
8. Gehringswalde
9. Pockau 2

JuLeiCa 2016 - Rückblick

JuLeiCa

JuLeiCa - 14 Teilnehmer machten sich am Sonntagnachmittag auf den Weg nach Großrückerswalde, um gemeinsam 5 Tage miteinander zu verbringen. In der Einstiegsrunde stellten die Teilnehmer ihre Erwartungen an den Mitarbeitergrundkurs vor. Nach dem stärkenden Abendessen ging es mit dem Thema Heiliger Geist weiter, dabei kam es zu den ersten Glaubensgesprächen unter den Teilnehmern. In den folgenden Tagen fanden vormittags, nachmittags und abends jeweils Einheiten zu verschiedenen Themen statt, die für einen JG-Mitarbeiter wichtig sind. Pädagogik, Recht und Erste Hilfe waren die Hauptschwerpunkte, die behandelt wurden. Dazu wurden verschiedene Referenden eingeladen, wie zum Beispiel Jan Witza vom Landesjugendpfarramt. Aber auch bekannte Gesichter aus der Evangelischen Jugend Marienberg, wie Thomas Friedemann und Michael Ahner, gestalteten die JuLeiCa mit. Während der etwas anderen Rüstzeit entstand in der Gruppe eine richtig gute Gemeinschaft. Am Ende der Woche konnten sowohl Teilnehmer als auch Mitarbeiter auf erlebnisreiche Tage mit vielen neuen Erkenntnissen zurückblicken.

Nils Böttcher, FSJ'ler der EvJuMab